Ausstellungen 2014

Cluster

"Cluster" Renate Balda, Edgar Diehl, Christoph Dittrich, Gabriela Dauerer, Heinz Haberkorn, Marie Luise Heller, Vesna Kovacic, Rüdiger Lange, Ortwin Michl, Ivo Ringe, Thomas Weil, Elke Zauner
24. 11. 2014 bis 23. 1. 2015

Christoph Dittrich
Galerieraum
Rüdiger Lange

"Landschaften"

Rüdiger Lange und Szilard Huszank
29. 3. bis 25. 5. 2014

Der Künstler Rüdiger Lange stammt aus der Nähe von Dresden, lebt aber seit Jahrzehnten in München. Nach seinem Studium bei Prof. Zeniuk , das er als Meisterschüler abgeschlossen hat, verschrieb er sich der Landschaftsmalerei . Dabei gab er die klassische Malweise der Öl-auf –Leinwandmalerei auf und experimentiert mit verschiedenen Materialien. Zwar bleibt er beim Öl, aber als Bildträger nimmt er Sperrholzplatten, wodurch seine Bilder objekthaft wirken. Er verwendet weniger Pinsel, sondern Spachtel und Mauerkelle und modelliert damit seine Farben reliefartig auf die Bildträger. Seine Motive stammen aus der europäischen Landschaftsmalerei: Gebirge, Seen, Pflanzen, die aber eher schablonenhaft und nicht naturalistisch dargestellt werden. Durch den speziellen Farbauftrag kommt die besondere Sehweise des Künstlers zu Tage: ihn interessiert besonders das Strukturhafte an der Natur. Sein Blick in die winzigen Mikrokosmen von Pflanzen und Wasserpartikel, sein Blick auf Licht, auf die Atmosphäre der unterschiedlichen Tageszeiten wird sensibel eingefangen, obwohl die kraftvolle Malweise mit Spachtel und Kelle anderes vermuten lässt. Hier werden nicht einfach Landschaftsbilder als reine Abbilder der Umwelt hergestellt, sondern es wird experimentiert, um neue Sehweisen mit neuen Materialen im Genre der Landschaftsmalerei zu erzeugen. Für Rüdiger Lange bedeutet Malen aktives Sehen bei der Suche nach Erkenntnis.

Szilard Huszank, Jahrgang 1980 ist in Ungarn geboren und hat an der Akademie in Budapest studiert. Durch mehrere Stipendien ist er an die Akademie Nürnberg gekommen und hat bei den Professoren Sayler und Angermann, bei dem er Meisterschüler wurde, studiert.
Nachdem er anfänglich figürlich gemalt hat, ist sein derzeitiges Hauptthema die Landschaft. Bekannt wurde er mit seinen teilweise hyperrealistischen großformatigen Landschaftsbildern. In der Ausstellung hier wurden vorwiegend abstrahierende Landschaften gezeigt, die Szilard Huszank Imaginäre Landschaften nennt. Auf manchen der in dieser Ausstellung gezeigten Bildern erschließt sich die Landschaft erst auf dem zweiten Blick. Er wird in zahlreichen etablierten Galerien Deutschlands vertreten. Huszank lebt seit zwei Jahren in Augsburg .

f