„Arabeske“ in der Galerie Friedberg

Anlässlich des bayernweiten Projekts GEWEBE.textile Projekte STADTKULTUR e.V.:

Arabeske Ulrike Dornis, Berlin

12.3.2016 bis 13.5.2016

zeitgleich: Exponate aus Baumrinde (Sammlung Arno Henseler München)

Liebe Freunde der Galerie, an dem bayernweiten Kunstprojekt Gewebe - Textile Projekte nehmen wir teil und haben dafür ein Programm erarbeitet, das sowohl Malerei als auch Textilien aus außereuropäischen Kontinenten sowie auch Skulptur ( ab Juni ) beinhaltet.

Unsere erste Veranstaltung beginnt am 12. März mit der Berliner Malerin Ulrike Dornis, die Arbeiten aus Ihrer Serie ARABESKE zeigt. Ein Hauch von Orient durchweht die Gemäldeserie – und das nicht zufällig. Impulsgeber der Malerei ist ein von ihr in Kairo gekauftes rotgrundiges, satinartiges Tuch mit floraler Ornamentik und jenen zahllos verschlungenen Arabesken, die den Titel der Serie motivierten. Ulrike Dornis verbrachte im Rahmen eines DAAD-Stipendiums zwei Jahre in Kairo. Obwohl die Bilder sich stark am stofflichen Vorbild orientieren, wirken vor allem die großformatigen Bilder eher abstrakt als gegenständlich. Von weitem gesehen dominiert ein staunenerregender Realismus. Bei näherer Betrachtung löst sich das Bild rasch in einzelne Pinselspuren auf. Der glänzende Stoff zerfällt in separate geradezu flüchtige Striche, erweist sich als malerische Illusion (nach Dr. Martin Steffens).

Zeitgleich zu dieser Bilder-Ausstellung zeigen wir Textilien aus der ethnografischen Sammlung des Münchner Galeristen Arno Hensler (Galeriestraße 2a, München). Es werden Textilien zu sehen sein, deren Träger keine Gewebe im üblichen Sinne sind, sondern aus Baumrinde bestehen und von Naturvölkern verwandt wurde - zu Tüchern oder zu Kleidung wie z. B. zu Lendenschürze der Pygmäen, die bemalt wurden. Diese Form von Kleidung gehört zu den ältesten Textilien der Menschheit.

Ausstellung Arabeske - Ulrike Dornis
Ulrike Doris
Tanztücher Zentralafrika