„some came running“

„ some came running“ Keiyona C. Stumpf und Veronika Hilger

29. November 2015 bis 31. Januar 2016

Keiyona C. Stumpf ist 1982 in München geboren, sie lebt und arbeitet auch dort. Ihre Arbeitsweise richtet sich seit Beginn ihres künstlerischen Arbeitens nach dem Formenschatz der Natur und im Besonderen nach Prozessen, die diese Formen in Ihrer Vielfältigkeit hervorbringen, diese aber auch wieder vergehen lassen. Bildinhalte sind organische Lebensformen, Wachstumsprozesse und Strukturen, die eine natürliche Vitalität und innere Dynamik ausdrücken. Bevorzugte Materialien waren früher Gips, Papier und Plastik. Seit 2014 sind es Keramik und Glas. Keiyona C. Stumpf hat auf der ADBK zunächst bei Prof. Hien studiert, dann bei Prof. Prangenberg: Gerade bereitet sie ihr Diplom vor. In der Claudia Weil Galerie hat sie bereits bei der Eröffnungsausstellung im November 2012 mitgemacht. Sie hat letztes Jahr bereits zweimal in der legendären Berliner Galerie Eigen & Art ausgestellt. Das bedeutet den Start in eine internationale Karriere.

Veronika Hilger, 1981 in Prien geboren, absolvierte zunächst in Augsburg 2008 ihren Magister Abschluss, studierte dann an der Akademie München Malerei und wurde Meisterschülerin bei Jean-Marc Bustamante. Sie setzt sich in ihrer Malerei, die zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion oszilliert, mit den klassischen Themen Landschaftsmalerei und Stillleben auseinander. Diese beiden Begriffe trennt die Künstlerin nicht klar voneinander und macht dem Betrachter die Entscheidung nicht immer leicht, ob er  vor einem landschaftlichen Stillleben oder einer Landschaft mit Stilllebencharakter steht. Sie setzt kunsthistorische Referenzen bewusst ein und interpretiert verschiedene Malstile und Epochen bzw. zitiert und kombiniert sie neu. Seit einiger Zeit beschäftigt sich die Künstlerin auch skulptural mit den Themen Form, Materialität, Perspektive, Farbigkeit, Struktur und Farbauftrag. Die Keramikskulpturen sind eng mit der Malerei verbunden und greifen ihre Arbeitsstrategien auf. 

Ausstellung some came running - Veronika Hilger Keiyona C. Stumpf
some came running
In Vitro, opakes Bullseye-Glas mit LED Beleuchtung, 2015
In Vitro, opakes Bullseye-Glas mit LED Beleuchtung +  Florescence1, glasierte  Keramik , beide 2015
Veronika Hilger, Ölbilder und Keramik 2015